Putsch im Rathaus: Eine Reise in die Welt der Reichsbürger

Shownotes

Heike Werding ist die Chefin einer bizarren Berliner Reichsbürger-Gruppe. Sie will die Macht in Deutschland übernehmen. Bei Mitgliedern findet die Polizei Schrotflinten, Armbrüste und ein japanisches Kampfschwert.

In Folge 16 erklärt Reichsbürger-Experte Jan Rathje, wie gefährlich die Szene tatsächlich ist.

Das Video des Reporterslams, in dem Sebastian über seine unerfreuliche Begegnung mit den Reichsbürgern berichtet, findet Ihr hier unter diesem Link.

Wer beim Hoffest des Tagesspiegels am 3.10. in Berlin dabei sein will, kann sich hier kostenlos ein Zeitfenster sichern. Tatort Berlin ist dort um 13 Uhr auf der Bühne.

Die Moderatoren des Podcasts sind Katja Füchsel und Sebastian Leber.

Dieser Podcast wird produziert von Heiko Behr von pressplayproductions.de

Kommentare (1)

Strandfeuer

Toller Podcast, tolle Folge, wenn auch für meinen Geschmack etwas zu oberflächlich. Die Reichsbürgerbewegung wartet teilweise mit gefährlich (natürlich nur vermeintlich) einleuchtenden Argumentationen auf, z. B. zum Thema Nichtanerkennung der Bundesrepublik Deutschland und die Gründe hierfür (Stichwort z. B. fehlender Friedensvertrag, Grundgesetz statt Verfassung etc.). Ich fände es wichtig, das mal aufzudröseln und den tatsächlichen Status darzustellen, um diese Legenden zu entkräften. Die hören sich nämlich nicht unbedingt blöd oder gar witzig an, sondern für viele gefährlich stimmig. Dafür ist in einem True Crime-Format wohl nicht der richtige Platz, aber vielleicht an anderer Stelle. Würde mich freuen. Eine Anmerkung zum Schluss: Schade, der Link zum Reporterslam funktioniert nicht, auch die direkte Suche bei YouTube erbrachte nur "Privates Video". Vielleicht könnte noch mal ein funktionierender Link nachgereicht werden, das wäre schön. Ansonsten auf jeden Fall: Weiter so, vielen Dank für viele Stunden Hörgenuss und liebe Grüße!

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.